Spielabend, 15.08.

18. August 2017

Patrick brachte mal wieder „Star Wars: Imperial Assault“ mit. Carl, Markus und ich hatten die Wahl auf eine Mission zu gehen, die uns vielleicht am Ende R2D2 und C3PO als Verbündete gebracht hätte. Wir entschieden uns für die andere, bei der es darum ging, einen Verbündeten der dunklen Seite zu verhindern. Es galt, in sechs Zügen durch fünf Räume zu hasten, um an einem Terminal einen Virus zu laden. Wir erkannten die zeitliche Komponente mal wieder viel zu spät und widmeten uns erst einmal ganz in Ruhe der vier Wächter des ersten Raumes und freuten uns der erlegten Großkatze im zweiten Raum. Leider warteten im dritten Raum weitere Schergen und uns lief die Zeit davon… Im Anschluß wurde lange diskutiert, wie dieses Szenario überhaupt schaffbar sei, da uns doch alle auf den Fersen geblieben wären… Es sei schon etwas schwieriger im Vergleich zu den anderen, das waren die weisen Abschlussworte des Overlords… Auf jeden Fall machte es uns viel Spaß und spielte sich flott. Wir brauchten eine knappe Stunde, so lange wie für den Aufbau und die Regelerklärungen.

Anschließend spielten wir noch eine Partie „Tiefseeabenteuer“. Per Würfel in die Tiefe tauchen, um viele wertvolle Schätze zu bergen, das ist das Ziel dieses Kleinods. Rechtzeitig auftauchen, das ist die hohe Kunst in diesem widerlichem Würfelspiel! Erlesene Kunstwerke hatte ich unter dem Arm und sah den Rumpf des U-Bootes schon. Nur leider ging mir auf dem letzten Feld dann der Sauerstoff aus, weil die Alu- und Schrottsammler Carl und Patrick schon alles verbraucht hatten…

Am anderen Tisch wurde ebenfalls ein Miniaturenspiel geknödelt. John brachte „Massiv Darkness“ nochmal mit. Gerhard, Manfred und René waren noch mit dabei. Diesmal waren sie besser vorbereitet und es lief wohl prächtig; selbst Manfred, welcher mit den Würfeln in einem ganz besonderen Verhältnis steht, fegte die Monster aus den Räumen! John überraschte es, wie zeitintensiv dieses kleine Szenario am Ende war. Im ganzen tat es dem Vergnügen aber keinen Abbruch!

Mit einem kleinen und kurzweiligen Kartenspiel von Schmidt Spiele namens „My Rummy 111“ endete dann der Abend. Es wusste zu gefallen!

Der Beitrag wurde am Freitag, den 18. August 2017 um 10:38 Uhr veröffentlicht und wurde unter Dienstagsrunde abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Einen Kommentar schreiben:

Ihre Daten werden niemals an Andere weiter gegeben. Die Email-Adresse wird nicht angezeigt. Notwendige Felder sind so markiert: *

*
*